Farbumgebung                            Farbkreis =  Für Ihre Farbauswahl 

                                                                                       

         

                                                                                                                                          
 

 

Unsere Umgebung können wir bestens nutzen, um mit Farbelementen unser Wohlbefinden zu steigern bzw. anzuregen. Zu berücksichtigen ist noch, daß hier der Vorgang des Heilens durch Farbschwingungen nur durch langfristigen Einsatz erzielt werden kann. Wenn wir etwas dauerhaft verändern wollen, seien es Gedankenvorgänge oder Charakterzüge bedarf es der längeren Umsetzung. Anhand des Beispieles, wenn wir heute einen Schrank umstellen, der jahre- oder jahrzehntelang an einer Stelle gestanden hat, erleben wir, wie oft wir uns noch an der früheren Aufstellposition entdecken werden, besonders bei Unkonzentriertheit.

 

Blaue Räumlichkeiten wirken auf den Benutzer beruhigend und ausgleichend. Außerdem wirkt ein Raum z. B. mit einer blauen Wand durchaus größer, als seine tatsächlichen Ausmaße.Ist der Farbton jedoch zu präsent bzw. einfarbig in der Gestaltungsausführung wirkt er gleichzeitig auch kalt. Gelb-Orangetöne lösen das Empfinden aus, daß es wärmer ist. Bei gleicher  Gradmessung von blauen und gelb-orangen Räumen, wird im allgemeinen die gefühlte Temperatur der gelb-orangen-Räume um einige Grade wärmer empfunden.

 

Setzen Sie jedoch nie dunkle bis sehr dunkle Blautöne in geballter und plakativer Form ein bzw.  als alleinige Farbe in einem Raum. Ein Zuviel dieser Farben drückt nieder. Diese Farbgebungen können depressive Verstimmungen auslösen oder  bestehende Depressionen noch verstärken. Zu erwähnen ist noch , daß depressive Menschen die Farbe gelb für sich einsetzen können, um ihre niedergedrückte Stimmung anzuheben und zu verbessern. Gelb symbolisiert die Sonne, Kommunikation und das Leben.

 

Die farbliche Umgebung hat also eine sehr große Wirkung  auf den Menschen. Meist nimmt er diese völlig unbewußt wahr. Es ist schon vorgekommen, daß sich Menschen in einem hauptsächlich bzw. einseitig in Rot gestaltetem Raum aufhielten und plötzlich in Streit gerieten, ohne zu wissen warum. Oder Sie werden in einem solchen Raum einfach nervös, unruhig oder überdreht, ohne wissentlichen Grund. In einer überwiegend  dunklen gestalteten Räumlichkeit beschleichen Sie möglicherweise unbehagliche, unsichere oder gar ängstliche und unheimliche Gefühle. Andererseits kommen wir in helle, in z. B. gelblich gestaltete Räume und haben das Empfinden, die Sonne geht gerade auf und wir leben richtig auf, fühlen uns sehr lebendig. Wohnräume in hellgrünem Farbton erinnern an Frühling, lösen sanfte und harmonische Stimmungen aus, so wie wir sie im Frühling empfinden. Sind Zimmer Orangefarben gestaltet, verspüren wir die Umgebung als warm und behaglich.

 

Ganz wirkungsvoll erweist sich ein Aufenthalt in der Natur. Wer hat nicht schon einmal bei einem Waldspaziergang, einer Wanderung durch Wiesen und Täler oder aber einfach nur  bei einem Aufenthalt im eigenen Garten, die entspannende Wirkung der Farbe grün auf seinen Geist und Körper erlebt . Hier spüren wir ganz  deutlich, wie unsere Gefühle ins Gleichgewicht gebracht werden, Wir kommen zur Ruhe. Unser Körper entspannt sich - der Kreislauf wird reguliert  - stabilisiert und harmonisiert. Wir können tief durchatmen, loslassen. Unsere Energien werden wieder aufgefüllt.

 

Wir fühlen uns ganz einfach wohl, ohne es erklären zu können. Genau das, bewirken Farbschwingungen im positiven Sinne.

 

Setzen Sie die farblichen Akzente also wissentlich und angemessen ein. Berücksichtigen Sie, in welcher farblichen Umgebung Ihr Tag beginnt und mit welcher Stimmung Sie ihn beenden möchten. Um grundsätzlich eine harmonische und ruhige Umgebung zu schaffen, verwenden Sie Blau- oder Grüntöne. (Ruhe - Frieden - Ausgleich)  Das gleiche gilt, wenn Sie unter Unruhe- bzw. nervösen Zuständen leiden. Bedienen Sie sich hier der kalten Blautöne. (s.Farbpalette)  Am Arbeitsplatz können Sie Ihre kreative, geistige Arbeit mit gelben Accessoires unterstützen und fördern. Verfahren Sie ebenso, wenn Sie Ihre Stimmung anheben wollen oder unter Antriebsschwäche leiden, variieren Sie zwischen gelben, roten und orangen Farben.

Wir können mit der Farbgestaltung unseres Umfeldes,  je nach benötigter Energie, uns stärken bzw. ausgleichen oder auch zurücknehmen und zügeln.

 

ÜBUNGmit den Farben  Rot - Gelb und Blau   (um herauszufinden, wie Sie auf die jeweilige Farbe reagieren)

Schauen Sie zuerst auf die roten, sich in Ihrer Umgebung befindlichen Gegenstände. Versuchen Sie nur diese eine Farbe wahrzunehmen und lassen alles andere langsam in der Peripherie verschwimmen. Nehmen Sie die Farbe vollkommen in sich auf. Spüren Sie bewußt, wie Sie sich fühlen, ob ruhig, angenehm oder unangenehm und nervös.

Führen Sie die gleiche Übung mit den Farben Gelb und Blau durch. (Jede Übung ca. 3 Minuten) Sollten Sie keine Gegenstände in den entsprechenden Farben haben, stellen Sie sich diese einfach vor. Sie können auch auf eine entsprechende Farbkarte oder Zeichnung schauen.

 

- Wenn es nicht auf Anhieb klappt, versuchen Sie es wieder, Sie werden Ihre Farbe(n) finden -